Skip to content

Lozovskaya Olga

Institute for the History of Material Culture of Russian Academy of Sciences

ORCID: 0000-0001-5536-0773

Ershova Ekaterina

Lomonosov Moscow State University, Institute of International Relations, Kazan Federal University

ORCID: 0000-0002-5421-9572

Catastrophic changes in vegetation ca. 8.2 ka & Lake Settlements in the Volga-Oka region (based on the site Zamostje 2)

The most important changes in the economy and material culture in foraging societies of the Eastern Europe forest zone on the eve of the spread of ceramic production coincided with the 8.2 ka Cold Event and its consequences. We consider these changes in the local example of the site Zamostje 2 located in Volga-Oka region, using results of long-time multidisciplinary research. Findings of our archaeological and paleoecological studies and comparison with regional data draw a picture of local changes in the context of ecological instability and discontinuity of material culture traditions in the second half of the 7th – beginning of the 6th mil. Cal BC.

Keywords: 8.2 ka Cold Event, paleoenvironmental changes, Upper Volga region, Late Mesolithic, last hunter-gatherer societies, lake settlement Zamostje 2

Kiosak Dmytro

Odessa I.I. Mechnikov National University

ORCID: 0000-0002-7169-1027

Ivanova Svitlana

Institute of archaeology of NAS Ukraine

ORCID: 0000-0002-3318-8244

Matviishyna Zhanna

Institute of geography of NAS Ukraine

Rapid climatic event 8200 cal BP and social dynamics in North-Westernn Pontic region

The article treats the archaeological record of North-Western Pontic region in search of traces of 8200 calBP event. The two different approaches are applied: summation of 14C dates and a site-oriented approach. In the framework of the latter we refer to materials of Melnychna Krucha site, which contains a sequence covering 7500-1200 y. BCE. Twelve AMS dates highlight the probable gap in the sequence of human habitation on the site around 6250-6000 y. BCE, around the expected timing of the paleoclimatic oscillation. It seems that the event was accompanied by drastic changes in the watering of major rivers of Northern Pontic area like Southern Buh or Dnieper.

Keywords: abrupt climate change, radiocarbon dating, subsistence patterns, soil sequence

Sławomir Kadrow

Institute of Archaeology, Rzeszуw University

ORCID: 0000-0002-7169-1027

Some remarks on climate impact on prehistoric societies

In some archaeological studies there is a tendency emphasize climate with special strength as a driving force of cultural change in studies covering larger areas over longer periods of time. Migrations are often linked to climate change. In contrast, in small-region studies, researchers are more likely to explore internal factors of change, such as inequality and conflict. On the other hand, in publications postulating the impact of climate on changes in prehistoric societies, it is quite easy to notice the dependence of their authors on a specific theoretical option. For this reason, this article provides an overview of them (classical evolutionism, anthropo-geography, culture-historical school, some processualists). For the same reason, selected examples of positive references to climate as a driving force for change and examples where researchers point to other causes are included here. The conclusion stated that even the best documented influence of climatic factors did not affect people directly. As a component of the natural environment that remains outside human culture, climate cannot influence migration or culture change directly. It is part of so called border conditions of cultural and civilizational phenomena, and it may be a necessary condition of cultural change, but never its sufficient condition. Reconstruction of necessary and sufficient conditions requires knowledge of images of the world prevalent in a given society, which involve moral and practical suggestions about how to solve organizational and legal problems in an essential framework of world – view and religion.

Keywords: climate, migrations, culture change, theoretical options, social conflict

Marta Andriiovych

Institute for Archaeological Sciences, University of Bern

ORCID: 0000–0001–8950–4130

The transformation of the Neolithic population into tribes with the Mariupol type cemeteries after the cooling event 8.2 ky BP

The climate has always played an important role in human existence from ancient times to the present. Climate change has always had a significant impact on the development of traditions and technologies in prehistoric times. The global cooling event 8200 Cal BP was one of the greatest climatic events of the Holocene, which had a significant impact on the Neolithic population of Southern and Eastern Europe, Antalya, the Middle East, and North Africa.

During the 160–400-year cooling phase, several major environmental changes took place, such as an increase in the ocean and seawater; cooling the average temperature by ~ 3,3+/–1,1° C; drought in North Africa and the Middle East. The cooling affected the transgression of the Black Sea, whose rapid rise in water levels affected the population of the northern Black Sea coast.

The sharp drainage of the climate between 43° – 50° N latitudes has caused active migration processes among the Neolithic population in Anatolia, the Balkans, the Danube, and the Steppe Black Sea coast.

On the territory of Ukraine, the cold event occurred during the transition from the Mesolithic to the Early Neolithic. Late Mesolithic Hrebenykz, Kukrek and Donetsk cultures coexisted with the early Neolithic tribes of the Bug-Dniester, Sursk and Azov-Dnieper cultures. Under the influence of changes in natural areas in the northern Black Sea coast and the arrival of a new population of migrants from Anatolia to the Balkans and the Danube, there are active waves of local migration to the Bug-Dniester interfluve and settlement of the Middle to Lower Dnieper steppe.

Simultaneously with the cooling, these societies underwent profound changes that could be caused by the settlement of new groups in the region. One of the "characteristics" of these new cultural groups is the production of ceramic objects, such as pottery and the spread of a new funeral tradition — straightened on the back with outstretched arms and legs, which becomes the main for Mariupol-type cemeteries.

Keywords: cooling event 8,2 ky cal BP; migration; Neolithic population; East Europe; Cemeteries of the Mariupol type

БезымянныйThis volume dedicated to 75-th anniversary of the Department of Archaeology and Museology, Taras Shevchenko National University of Kyiv. The publication includes materials that cover current methodological issues of archaeological science, museum studies, the protection of cultural heritage and the functioning of these disciplines in the educational system. The proposed ...continue reading "Archaeology, Museum & Monument Studies : educational and research aspects. Collection of scientific articles"

VITA ANTIQUA Library                                                           ISBN 966-95597-1-5

One hundred years of Chernyakhov culture. Collection of scientific articles. K., 1999

(DE)

Die handgemachte Keramik aus dem Gräberfeld des 3. - 4. Jhs. n. Chr. in Druznoe auf der Krim, 322-371

Vladimir VLASOV

Im Keramikm&terial von Drurime überwiegen deutlich handgemachte Tongefässe. Sie machen 75 % (432 Gefässe) des ganzen keramischen Material aus. Unter d' r scheibenged e ten Keranvk beträgt der Anteil von rorglasie-’er Keramik 23,25 %, von Amphoren 1,25 % und von grauer Keramik des Cernpchov Typus 0 5%. Die Untersuchung der handgemachten Keramik wurde aufgrund der typologischen Gliederung, im Hinblick auf morphologische Merkmale durchgefiihrt. Die handgemachten Keramikformen sind folgendermassen vertreten: Schüssel -13 Typen, insgesamt 137 Exemplare; Teller - ein Typ, 2 Exemplare; kleine Teller -.? Typen 6 Exemplare; Untertassen - ein Typ, 2 Exemplare; Salzschüsselchen - 2 Typen, 4 Exemplare, Fussschalen - ein Typ, 1 Exemplar; Töpfe 16 Typen , 77 Exemplare; Krüge - 11 Typen, 94 Exemplare, Schalen - 12 Typen, 88 Exemplare, Becher - 7 Typen, 11 Exemplare; Tassen - 6 Typen, 10 Exemplare.

Zahlreiche Gefässe sind mit Rdiefomament, seltener mit Dellendekoration verziert. Viele Gefässhenkel sind am Ende mit Relieffortsätzen, manchmal auch mit plastischen Vögel- und Tierdarstellungen versehen

Aus dem Vergleich des handgemachten Keramikmaterials aus Dru/noe mit anderen Gräberfeldern der nördlichen Schwarzmeerküste, der Krim und den benachbarten Gebieten ergibt sich, dass ich im Keramikkomplex aus Drufeme einige Gefässformen verschiedener Herkunft unterscheiden lassen. An der ersten Stelle sind zwei quantitativ gleiche Gruppen der handgemachten Keramik des neutralen ethnischen Charaters zu nennen Es handelt sich hier um weit verbreitete Formen, deren erste Gruppe die bronzezeitlichen und spätskythischen Traditionen aufweist, während die zweite in einigen Gräberfeldern der Krim des 3 - 4 Jhs. vertreten ist (90 Gefässe - 20,8 %). Die zweite Stelle nimmt die handgemachte Keramik nordkaukasischer Herkunft (49 Gefässe - 11,3 %) ein, die dritte - die Keramik, die im europäischen Teil des Bosporanischen Reiches hergestellt wurde (37 Gefässe - 8,6 %). Obwohl die spätskythische archäologische Kultur im 3. - 4. Jh. nicht mehr existierte, setzten sich die für sie charakteristischen handgemachten Keramikformen fort (28 Gefässe - 6,52 %) So machen die spätskythischen Formen 3,5 % (15 Gefässe) des gesamten Keramikmaterials aus, während die Gefässe, die bei den Skythen am Ende des 4. und im 5. Jh. v. Chr. auftauchten, nur in 7 Exemplaren (1,62 %) vertreten sind. Noch seltener kommen die Formen vor, deren Herstellungsart von den Spätskythen aus dem mittleren Dneprgebiet auf die Krim mitgebracht wurde (6 Gefässe - 1,4 %). Nur vier Gefässe (0,93 %) lassen sich aus dem Flussgebiet des Boh herleiten. Enge Verbindungen mit dem unteren Dongebiet und Kuban, d.h. mit ethnisch gemischter, im Grunde genommen vorwiegend meotischer Bevölkerung, weisen 25 Gefässe auf (5,8 %). Etwas schwächer ist die sarmatische Keramik repräsentiert (20 Gefässe - 4,65 %). Unter den Keramikformen befinden sich auch diejeniegen, die ihre Entsprechungen in den Przeworsk-, Wielbark- und Cernjachov-Kultur finden (13 Gefässe - 3%). Die Population, die in Druznoe ihre Toten beisetzte, konnte ziemlich genau die antike rotglasierte Keramik nachahmen (14 Gefässe - 3,25 %). Relativ zahlreich sind Formen mit Merkmalen von verschiedenen, oben genannten Gruppen (48 Gefässe - 11,1 %). Schliesslich gibt es auch Formen der unbestimmten Flerkunft (14 Gefässe - 3,25 %).

Die handgemachte Keramik aus DruZnoe ist demnach ethnisch unterschiedlich. Die ausgesonderten Formengruppen lassen feststellen, dass in der polyethnischen Population, die das Gräberfeld belegte, die Alanen die grösste Rolle spielten. Mit ihnen lebten die Sarmaten, Spätskythen, Bosporaner, Meoten und Germanen. Eine ähnliche Zusammensetzung der Keramikformen kommt auch in den anderen Krimer Gräberfeldern vor, die zeitlich und im Hinblick auf die materielle Kultur der Nekropole in Druznoe nahestehen. Es handelt sich hier um die Gräberfelder in Nejzac, Pereval’noe, Ozemoe Ш, Suvorovo, Manguä, Cemaja reika, Inkerman und Sovchoz 10. Die grösste Formenvielfalt vertritt die Keramik aus Nejzac (unpublizierte Ausgrabungen von I. Chrapunov). Es ist zu vermuten, dass ähnliche Mischpopulationen auch die anderen Regionen der zentralen und südwestlichen Krim bewohnten. Die Analyse der handgemachten Keramik hat ermöglicht, die ethnische Zusammensetzung der Population von Druznoe im 3. - 4 Jh. zu rekonstruieren. Um den Entstehungsprozess dieser Gruppe, besonders in der frühen Phase, zu verfolgen, ist es jedoch nötig, auch die anderen Grabbeigaben und den Bestattungsritus zu untersuchen.

Infolge von langwierigen Kriegen verloren die Spätskythen seine Unabhängigkeit und wurden am Ende des ersten Jahrzehntes des 3. Jhs. vermutlich ins Bosporanische Reich einverleibt. Es ist möglich, dass während dieser skythisch-bosporanischen Kriege, auf die Krim neue Gruppen von Barbaren kamen, welche die birituellen Nekropolen in Bel’bek 1, Skalistoe III, Tankovoe, Sovchoz 10, Cemaja reöka und das Brandgräberfeld in Aj-Todor (Grab 34) hinterliessen. Der Beigaben- und Bestattungssitte nach handelt es sich hier um die Sarmaten und Germanen, die häufig in einer Gemeinschaft lebten.

Aller Wahrscheinlichkeit nach, wurden die Gräberfelder mit nur Skelettbestattungen, wie Ozemoe III, Pereval’noe, Nejzac, Suvorovo und Druznoe, von den Sarmaten angelegt. Die frühesten Grabkomplexe in diesen Nekropolen datieren ins zweite Viertel des 3. Jhs. Ihre charakteristischen Züge sind Nischengräber, seltener einfache Erdbestatttungen, in denen die handgemachte Keramik völlig fehlt. Aufgrund der Steinkonstruktion in der Eingangsgrube des Grabes 67 in Druznoe, kommt noch der spätskythische Anteil in Frage.

Ab zweiter Hälfte des 3. Jhs. kamen auf die Krim zahlreiche Gruppen der Alanen, die früher in Nordkaukasus lebten. Ihnen schlossen sich die Sarmaten von den Ostgebieten der nördlichen Schwarzmeerküste, die mit dem Leben von in den 40-er Jahren des 3. Jhs. zerstörten Siedlungen davongekommenen Meoten und ein Teil von Bosporanem an. Sie siedelten sich in denselben Orten an, wo früher die Sarmaten lebten, deren Hinterlassenschaft der frühe Horizont in Druznoe, Nejzac, Pereval’noe, Ozemoe III und Suvorovo ist. Vermutlich gleichzeitig mit den Immigranten, vor allem den Alanen, oder aber etwas später, kamen vom Norden her die sarmatischen und germanischen Stämme. Mit den Alanen vereint, bereiteten sie den Spätskythen das Ende. Irgendwelche spätskythische Gruppen wanderten ins Borporanische Reich aus, die anderen kamen nach Chersones; diejenigen, die auf der Halbinsel geblieben sind, haben sich an die neue Situation adaptiert und bewohnten vor allem den zentralen und südwestlichen Teil der Krim.

Nach allen diesen Ereignissen erfolgte im barbarischen Milieu ein intensiver Prozess, der zur Entstehung einer synkretischen Kultur führte. Das Mischvolk wurde von spätantiken und frühmittelalterlichen Autoren «Skythen», «Skythotauren», «Goten», «Alanen» und «Gotalanen» genannt.

Am Ende des 4. Jhs. verliess die Bevölkerung der zentralen Krim ihre Sitze, wahrscheinlich vor der Gefähr des Hunnenangriff in sichere Regionen der Hauptkette des Krimgebirges flüchtend. Die Nekropolen Druinoe, Nejzac und Pereval’noe hörten auf. Im Gebirge wurden neue Gräberfelder in Skalistoe und Lucistoe angelegt, mit derselben hangemachten Keramik und Bestattungssitte. Aus der polyethnischen barbarischen Bevölkerung als Hauptbasis entstand die mittelalterliche Krim-Population.

Language: Russian

PDF PDF

Cite as:

Vlasov, V. 1999. Lepnaya keramika iz nekropolya III-IV vv. n.e. Druzhnoe v Krymu (Die handgemachte Keramik aus dem Gräberfeld des 3. - 4. Jhs. n. Chr. in Druznoe auf der Krim). In: Levada, M.E. (ed.). Sto let chernyahovskoy kulture (One hundred years of Chernyakhov culture). Collection of scientific articles. K.: VITA ANTIQUA Library, 322-371 (in Russian).

VITA ANTIQUA Library                                                           ISBN 966-95597-1-5

One hundred years of Chernyakhov culture. Collection of scientific articles. K., 1999

(DE)

Koch- und Tischkeramik der spätskythischen Burgwälle im unteren Dnjeprgebiet, 298-321

Nadeshda GAVRILJUK, Valentina KRAPIVINA

Mit Hilfe der Untersuchungen über die spätskythische Keramik wird es möglich, das Problem der ethnischen Zusammensetzung und der sozial-politischen Entwicklung der «Kleinskythien» am unteren Dnjepr zu lösen.

In der handgemachten Keramik überwiegen schwachprofilierte Töpfe, wahrend weitmündige und mit im Querschnitt bogenförmigem Hals seltener Vorkommen. Die Töpfe von zwei letztgenannten Typen sind an der Nordschwarzmeerküste von der Spätbronzezeit bis in die Mitte der älteren Eisenzeit weit verbreitet. Das Auftreten im unteren Dnjeprgebiet der Kruge, konischen Fussschalen und einigen anderen Typen lässt sich durch den hellenistischen Einfluss erklären. Im allgemeinen, unterscheidet sich der keramische Komplex der «spätskythischen» Kultur am unteren Dnjepr von der früheren «skythischen» durch die starke Hellenisierung. Die handgemachte Keramik wurde als Kochgeschirr verwendet, deshalb ist der Anteil von scheibengedrehten Gefässen in den Burgwällen am unteren Dnjepr, im Gegensatz zu Olbia, wesentlich kleiner. Graue, verzierte und rotglasierte Gefässe hatten dort die Funktion des Tischgeschirres. Bemerkenswert ist, dass am unteren Dnjepr die Tonlampen vollkommen fehlen, im Gegensatz zu den antiken Städten. Die scheibengedrehte Keramik aus den Burgwällen am unteren Dnjepr findet ihre Entsprechungen vor allem in Olbia, was bedeutet, dass diese Stadt der Hauptlieferant für die Bevölkerung der spätskythischen Burgwälle war.

Das ganze Keramikmaterial der spätskythischen Burgwälle des unteren Dnjeprgebietes wird nicht später als ins 3. Jh., vdr allem ins l.Jh. bis zur ersten Hälfte des 3. Jhs. n. Chr. datiert. Früher wurde diese Keramik ins 3. - 4. Jh. n. Chr. eingesetzt. Die Entstehung der spätskythischen Burgwälle fällt in die Zeit, als das Leben in Olbia in der zweiten Hälfte des 3. bis zur Mitte des 2. Jhs. v. Chr. aufhörte. Dies mag bedeuten, dass ein Teil der Population von Olbia in der Einrichtung der Burgwälle teilnahm. Nach der Zerstörung der Stadt Olbia von den Geten um die Mitte des 1. Jhs. v. Chr. versteckte sich wahrscheinlich ein Teil der Stadteinwohner unter der Bevölkerung des unteren Dnjeprgebietes, wo sie einen hellenistischen Einfluss übte. Diesen Prozess belegt der keramische Komplex aus den Burgwällen am unteren Dnjepr.

Ab der zweiten Hälfte des 2. Jhs. n. Chr. lässt sich der Niedergang der Burgwälle am unteren Dnjepr beobachten und am Ende des 2. Jhs. n. Chr. wurden sie verlassen. Wenige Ausnahmen sind Burgwälle in Krasnyj Majak, Ljubimovskoe und Velikolepetichskoe. In derselben Zeit, erlebt Olbia und die Nachbarstädte eine Blütezeit (2. Hälfte des 2.-1. Hälfte des 3. Jhs. n. Chr.), was mit der Dislozierung der römischen Truppen zu verbunden ist. Es ist möglich, dass ein Teil der Population aus dem unteren Dnjeprgebiet an den südlichen Bug auswanderte. Das definitive Aufhören der Burgwälle des unteren Dnjeprgebietes erfolgt in der Zeit des Goteneinfalls, d.h. vermutlich in der zweiten Hälfte des 3. Jhs..

Language: Russian

PDF PDF

Cite as:

Gavriljuk, N, Krapivina, V. 1999. Kuhonnaya i stolovaya keramika pozdneskifskih gorodishch Nizhnego Podneprov'ya (Koch- und Tischkeramik der spätskythischen Burgwälle im unteren Dnjeprgebiet). In: Levada, M.E. (ed.). Sto let chernyahovskoy kulture (One hundred years of Chernyakhov culture). Collection of scientific articles. K.: VITA ANTIQUA Library, 298-321 (in Russian).

VITA ANTIQUA Library                                                           ISBN 966-95597-1-5

One hundred years of Chernyakhov culture. Collection of scientific articles. K., 1999

(DE)

Die Goten im Kimmerischen Bosporus, 277-297

Michel KAZANSKI

Im vorliegendem Beitrag wird eine Gruppe der germanischen Funde auf der Ostkrim und auf Taman besprochen,die direkte Verbindungen mit den Goten aufweisen. Die Anwesenheit der Germanen im Bosporanischen Reich belegen nur einzelne Funde aus den Schichten und Nekropolen der lokalen Bevölkerung Die Funde des Cemjachov-Typus in Bosporus datieren in die Stufen C3 - Dl (300/320-400/410) und sollen mit den Goten identifiziert werden, die in Bosporus um 400 von Iohannes Chrysostomos erwähnt worden sind. Am Ende des 4. und in der ersten Hälfte des 5. Jhs. (Stufe D2 - 380/400-440/450) treten in Bosporus germanische Gegenstände auf, die für das mittlere Donaugebiet, u.z. für den „fürstlichen” Untersiebenbrunn-Horizont charakteristisch sind. Es ist interessant, dass am Ende der Stufe C3 und in der Stufe Dl diese Gegenstände in die Gräber der bosporanischen sozialen Oberschicht gelangten, die eine griechisch-sarmatische Bestattungstradition pflegte. Die germanischen Funde sprechen dafür, dass die Germanen in den regierenden Kreis des Bosporus eingeschlossen winden. Es wurden auch Familienverbindungen geschlossen, da es sich hier um Familiengräber handelt. Möglicherweise sind diese Funde ein materielles Zeugnis der Notiz des Iohannes Chrysostomos (404) über einem gotischen König in Bosporus.

Auf der Ostkrim blieben die Goten auch in der Hunnenzeit und spielten sicher eine wichtige kriegerisch-politische Rolle in der Völkerwanderungszeit in Bosporus. In der Tat, in den 50-er Jahren des 5. Jhs. waren hier die Goten-Tetraxiten eine einzige wirkliche Kraft, die imstande war, die Hunnen an der Übergängen auf Kertsch und bei ihren Übersiedlungen von der Donau in den Nordkaukasus nach der Niederlage am Nedao zu verhindern. Wie bekannt, der Konflikt endete mit dem Frieden und die Goten gingen mit den Hunnen zusammen an die asiatische Seite des Bosporus. Damit war die Geschichte der bosporanischen Goten beendet.

Die letzte Etappe ihrer Geschichte spiegelt sich in den donauländischen Funden wider, die in der Stufe D3 (450-480/490) in Bosporus auftreten, wahrend die schriftlichen Quellen über die Goten in Bosporus nach 450-460 schweigen. Zahlreiche germanische Funde der zweiten Hälfte des 5. und des 6. Jhs., vor allem Knopffibeln und grosse Gürtelschnallen, sind in der balkanischen und der donau-italischen Tradition hergestellt. Ihr Vorkommen in Bosporus steht vielmehr mit den Dislozierungen der byzantinischen Truppen, in welchen die Barbaren dienten, in Zusammenhang, nicht aber mit der Anwesenheit der Goten-Tetraxiten.

Language: Russian

PDF PDF

Cite as:

Kazanski, M. 1999. Goty na Bospore Kimmerijskom (Die Goten im Kimmerischen Bosporus). In: Levada, M.E. (ed.). Sto let chernyahovskoy kulture (One hundred years of Chernyakhov culture). Collection of scientific articles. K.: VITA ANTIQUA Library, 277-297 (in Russian).

VITA ANTIQUA Library                                                                               ISBN 966-95597-1-5

One hundred years of Chernyakhov culture. Collection of scientific articles. K., 1999

(DE)

Schmiedeerzeugnisse aus dem Gräberfeld in Catyrdag - ein Versuch der typologischen Analyse und der Herstellungstechnik, 252-276

Galina VOZNESENSKAJA, Maxim LEVADA

Im Gräberfeld Catyrdag (Krim) aus dem 3. - 4. Jhs. wurden 16 Schmiedeerzeugnisse entdeckt. Nach der Meinung vieler Forscher wurde die Nekropole von der gemischten Population belegt, von der ein Teil germanischer Herkunft war.

Die Schmiedegeräte wurden typologisch und im Hinblick auf metallographische Uuntersuchungen analysiert. Es wurden folgende Gegenstände untersucht: ein Schwert, ein Dolch, sechs Lanzenspitzen, eine Axt, eine Axt bzw. Hacke, drei Sicheln und drei Messer.

Die technologischen Aspekte der Schmiedeerzeugnisse sind vor allem Rohstoff und technologische Merkmale. Als Rohstoff wurden Luppeneisen, Luppenstahl und Pakettmetall verwendet. Die Technologie der Gegenstände aus Catyrdag ist einfacher; da es per Hand aus dem einheitlichen Material geschmiedet wurde. Die heisse Lötung des einheitlichen Metalls wurde bei der Vorbereitung einer Metallzusammensetzung verwendet. Eine bessere technologische Methode beschränkte sich auf die Zementation der Oberfläche und wurde bei der Axt aus Grab 28 beobachtet. Bei keinem Gegenstand wurde die termische Bearbeitung festgestellt.

Die Untersuchungsergebnisse erlauben nicht, über nur eine Methode zu sprechen. Ebensowenig wurde ein bestimmter Rohstoff und bestimmte techmologische Methoden bei der Produktion von Gegensständen eines Typs festgestellt. Zweifellos spiegeln die charakteristischen Merkmale, wie das weiche und saubere Luppeneisen, der ungleichmässige Luppenstahl sowie das Pakettmaterial die lokalen Herstellungstraditionen wider.

Die Vergleichsanalyse der technologischen Merkmale der Schmiedeproduktion von Catyrdag und denjenigen der barbarischen kaiserzeitlichen Kulturen Mittel- und Südosteuropas hat ergeben, dass es zahlreiche gemeinsame Züge gibt, vor allem die hohe Qualität der einzelnen Produktionsvorgänge, die beschränkte Anzahl von technischen Methoden, die zur besseren Qualität von Erzeugnissen führte.

Das allgemeine technische Niveau von Gegenständen aus Catyrdag und der mittel- und osteuropäischen Erzeugnisse ist vergleichbar. Dies äussert sich besonders in der Art der Rohstoffsbearbeitung und in den technologischen Methoden. Die Schmiedeproduktion der Population von Catyrdag entwickelte sich im Bereich der einheitlichen technischen Traditionen.

Im Hinblick auf technologische Merkmale, weisen die Waffen aus Catyrdag eine Mischung der verschiedenen, weit voneinander entfernten Komponenten auf. Das Schwert ist zweifellos mitteleuropäischer Herkunft, während der Dolch aus dem Kaukasus stammt und ist mit der Einwanderung der Alanen auf die Krim zu verbinden. Am meisten differenziert sind die Lanzenspitzen. Obwohl die Verbreitung vieler Typen sehr weit ist, lässt sich eine Hauptrichtung festzustellen, d. h. Mittel- und, im geringerem Ausmass, Nordeuropa. Das pillum und die Axt/Hacke sind charakteristisch für die römischen auxilia, die aus Foederatenstämmen und Rekruten aus der Gegend von römischen Gamizonen bestanden. Auch Sicheln weisen die römische Tradition auf.

Die Eisengegenstände aus Catyrdag gehören demnach verschiedenen Regionen und Kulturen an, wobei im Hinblick auf Technologie und Typologie die mitteleuropäische Tradition dominiert. Die absichtliche Beschädigung der Metallbeigaben und der Brandritus als einzige Bestattungsart in Catyrdag machen die mitteleuropäische (vom Bereich der Przeworsk-Kultur?) Herkunft der Bevölkerungsgruppe aus dem Gräberfeld noch wahrscheinlicher. Es gibt trotzdem auch Unterschiede; in Catyrdag wurden nicht alle Beigaben verbrannt, Lanzenspitzen wurden nicht gebogen, Schwerter sind selten und Sicheln, was nicht typisch für die Przeworsk-Kultur ist, treten in Waffengräbem auf. Wahrscheinlich, nach der Meinung von M. Kazanski, wäre der Bestattungsritus vom Przeworsk-Typ vielmehr relativ und es ginge um die Einflüsse aus Norwegen. Die Frage, wer die Krimgoten tatsächlich waren, verlangt eine spezielle Studie über alle germanischen Komponenten auf der Krim..

Language: Russian

PDF PDF

Cite as:

Voznesenskaja, G., Levada, M. 1999. Kuznechnye izdeliya iz mogil'nika Chatyrdag: popytka tipologicheskogo analiza i tekhnologiya proizvodstva (Schmiedeerzeugnisse aus dem Gräberfeld in Catyrdag - ein Versuch der typologischen Analyse und der Herstellungstechnik). In: Levada, M.E. (ed.). Sto let chernyahovskoy kulture (One hundred years of Chernyakhov culture). Collection of scientific articles. K.: VITA ANTIQUA Library, 252-276 (in Russian).

VITA ANTIQUA Library                                                           ISBN 966-95597-1-5

One hundred years of Chernyakhov culture. Collection of scientific articles. K., 1999

(DE)

Über das Datum der germanischen Einwanderung auf die Krim, 242-251

Aleksander AJBABIN

Die Migrationen der Germanen am Ende der ersten Hälfte des 3. Jhs. haben wesentlich die ethnopolitische Lage auf der Halbinsel Krim verändert. In den 40-en Jahren des 3. Jhs. verliessen die römischen Gamizonen die südwestliche Krim und vermutlich auch Bosporus, um die Donaugrenze zu stärken.

Von dieser neuen Situation profilierten die Germanen. Zonaras berichtet über die germanischen Truppen, die unter Trebonianus Gallus und Volusianus (252-253) während der Trockenzeit Bosporus erreichten und die Maeotis überquerten, wonach sie Chora von irgenwelchen Städten zerstörten. Nach Zosimos gelangten die Boraner bei Valerianus (253-259) mit Hilfe der Bosporaner nach Asien, wahrscheinlich vom Westen, aus der Krimsteppe. Georgios Taumaturgos nannte sie Goten und Boraner. Es ist möglich, dass, bevor sie im Jahre 256 Bosporus erreichten, vier Jahre früher von der nordwestlichen Krim in den verlassenen von den römischen Truppen südwestlichen Teil der Halbinsel kamen.

Mit den schriftlichen Quellen über das Eindringen von Germanen um die Mitte des 3. Jhs. auf die Krim lässt sich der Belegungsanfang der neuen Gräberfelder in Catyr-Dag, Aj-Todor, Partenit und Cemaja recka synchronisieren. In den frühen Grabkomplexen (Catyr-Dag, Grab 8, d'emaja Recka, Grab 16 und 24, Charax, Grab 37) tritt die Keramik auf, die im Prinzip bis zur Mitte des 3. Jhs. hergestellt wurde, jedoch in manchen Fällen noch im dritten Viertel des 3. Jhs. in Gebrauch blieb. Diese Keramik lässt das Gründungsdatum der genannten Nekropolen mit den Berichten des Zonaras und Zosimos über die kriegerische Aktivität der Germanen auf der Krim in den Jahren 252 und 256 in Zusammenhang bringen.

In diesen Nekropolen kommen Brandgräber vor, die auf die Germanen hindeuten, welche von Georgios Taumaturgos, Zosimos und der Bericht über das Martyrium des heiligen Afenogenos aus Pedachtoi Goten und Boraner genannt wurden. Die Goten aus der Südküste der Krim wurden dagegen nach dem noch von Strabo erwähnten Berg Stolovaja Gora bei Aluschta Tpcmc^onq-Trapezus-Catyr-Dag Trapeziten genannt.

Language: Russian

PDF PDF

Cite as:

Ajbabin, A. 1999. O date vtorzheniya germantsev v Kryim (Über das Datum der germanischen Einwanderung auf die Krim). In: Levada, M.E. (ed.). Sto let chernyahovskoy kulture (One hundred years of Chernyakhov culture). Collection of scientific articles. K.: VITA ANTIQUA Library, 242-251 (in Russian).